10 Januar 2014

Rettet euer Make-Up

Hallo ihr Lieben,

wer kennt das nicht? Ausgerechnet ein geliebtes Make up Produkt hat es ungewollt zerlegt. Was nun? Einfach wegwerfen, wo doch das Herz daran hängt?
Viele Produkte könnt ihr allerdings durchaus retten und wiederbeleben. Ich habe 2 Tipps für euch, die für alte Communityhasen sicher keine Neuheit mehr sind, aber für ein paar vielleicht eine Bereicherung darstellen, wenn euch mal wieder ein Malheur mit euren Beautyschätzen passiert.

 
Dieser Lidschatten steht stellvertretend für alle gepressten Puderprodukte, die ihr eventuell besitzt - Blushes, Abdeckpuder, Highlighter und co. denn jedes dieser Produkte kann erneut gepresst werden, wenn es zerbrochen oder zerbröselt ist. Ich zeige euch also hier, wie ihr eure Produkte wieder presst und benutzerfreundlich macht.

Natürlich könntet ihr das, nun lose, Puder auch einfach in ein kleines Döschen umfüllen und zukünftig in losem Zustand mit einem Pinsel benutzen. Doch mag dies nicht jeder und oft ist es auch unpraktischer. Daher pressen wir es lieber erneut.

Ihr braucht dazu ein paar Dinge:

*ein flüssiges Medium zum Mischen 
*ein saugfähiges Zellstoffprodukt, wie Küchen- oder Toilettenpapier
*das jeweilige Pfännchen, in welches ihr euer Produkt gepresst haben wollt (im Idealfall jenes, in welchem es vor der Zerstörung war)
*ein Rührstäbchen, wie ein Zahnstocher oder ein Rosenholzstäbchen
*eine passende, flache Auflage zum pressen

Bei kleinen runden Lidschattenpfännchen, wie unten zu sehen, ist Letzteres meist leicht zu finden - ein 50cent- oder 2€-Stück wird häufig passen. Bei jeder anderen Pfännchenform müsst ihr vielleicht etwas länger nach etwas suchen, dass möglichst exakt zur entsprechenden Form und Fläche passt und sich zum Pressen eignet.

Zu dem genannten Medium müsst ihr wissen: Ich habe hier ein Gemisch von der Marke Kosmetik Kosmo, welches direkt zum Pressen loser Puderprodukte empfohlen wird. Es ist allerdings keineswegs notwendig sich unbedingt so etwas zu kaufen. Ihr könnt euch ebenso mit 2-Phasen Make-Up-Entferner behelfen, den ihr in jeder Drogerie bekommt oder in der Apotheke ein Fläschchen reinen Alkohol kaufen (Isopropanol). Seid euch aber bewusst, dass es keine Garantie geben kann, dass auch die Textur eures geliebten Produktes, nach der Prozedur, wieder jener von früher entspricht.


Nun könnt ihr loslegen:

Arbeitet am besten auf einer ebenen Fläche mit Unterlage, da ihr mit Klecksen und Schmierereien rechnen müsst.

Wählt euer kleines, spitzes Stäbchen und zerstört euer Produkt nun mit stechenden Bewegungen restlos - pulverisiert es! Ja, ihr lest richtig! Dieser Schritt ist notwendig, damit ihr später eine gleichmäßige Produktfläche erhaltet und sich außerdem das jeweilige Produktpuder auch besser mit dem Medium verbinden kann.

Ich habe das Puder nun zeitweise anderweitig abgefüllt, es also in ein separates Döschen gegeben. Ihr könnt theoretisch gleich wieder das gesamte, zerbröselte Produkt im Pfännchen mischen, aber das wird ohnehin meist zu viel Produkt aufgrund des vorrangegangenen Zerstäubens.
Es empfiehlt sich außerdem schrittweise, in einzelnen Schichten, zu pressen und nicht gleich alles wieder zusammen zu mischen.

Ihr nehmt also nur einen Teil des Puders (vielleicht die 1/2 oder 1/3) und gebt es in euer Pfännchen. Dann wählt ihr eure Flüssigkeit und träufelt ein paar Tropfen von jener zum Puder dazu. Nehmt lieber weniger und gebt später mehr dazu als gleich überzudosieren. Nun nehmt ihr wieder euer Rührstäbchen und mischt das Ganze mit kreisenden Bewegungen. Ihr wollt eine sämige Konsistenz erreichen. Leicht pastös, nicht zu wässrig, aber das Puder muss sich komplett verbunden haben und darf nicht mehr trocken sein.

Nun dürft ihr mal kräftig Druck ablassen. Legt euer saugfähiges Material über das Pfännchen (am besten in mehreren Schichten) und legt euer Pressobjekt passend darüber. Jetzt übt ihr gleichmäßigen Druck auf dieses aus und merkt, dass es leicht in das Pfännchen einsinkt. Überschüssige Flüssigkeit wird währenddessen vom Stoff aufgesogen. Presst erst langsam, dann etwas fester, bis ihr das Gefühl habt, dass die Masse kaum noch Flüssigkeit absondert. Ihr habt den ersten Schritt geschafft.
Entfernt ihr nun den Zellstoff, seht ihr bereits eine flache, gleichmäßige und nur noch leicht feuchte Schicht eures Produktes.
Ihr könnt nun einfach weiter machen, bis euer Pfännchen voll ist. Ich habe das Ganze 3x gemacht, also 3x kräftig gepresst. Der Lidschatten hatte danach fast wieder das gleiche Volumen, wie während seiner besten Tage. Mit ein wenig Verlust müsst ihr aber rechnen.

Versucht das richtige Maß an Kraftaufwand zu finden. Presst ihr zu wenig Flüssigkeit heraus, wird der Lidschatten ewig nicht trocknen und bröselt vielleicht auch später wieder. Presst ihr enorm stark, lässt sich das Produkt später nicht mehr gut aufnehmen und gibt nicht gut Farbe ab.

Wichtig ist, dass ihr es nun 1-2 Tage gut trocknen lasst. Erst dann wird sich zeigen, ob die Verbindung mit eurem Medium hält und wie sich das Produkt in erneuter Benutzung macht.
Viel Erfolg!


Ein weiterer bekannter Ärger: Der Lippenstift wurde zu weit herausgedreht und brach bei zu viel Druck ab oder er wurde zu warm gelagert und ist schmierig und unbeständig geworden.

Wegwerfen wäre doch ärgerlich, wenn noch soviel Produkt übrig oder es eine besonders geliebte Farbe war. Nun gibt es die Möglichkeit mit Hilfe von Wärme die Bruchstelle zu erhitzen und das abgebrochene Stück wieder mit dem Ansatz zu verschmelzen. Da Lippenstifte zu einem Großteil aus Wachsen bestehen ist dies kein Problem, hält aber, meiner Erfahrung nach, nicht auf Dauer. Früher oder später wird er sich auf die gleiche Weise wieder verabschieden.
Eine dauerhafte Alternative ist daher das komplette Umfüllen:

dafür braucht ihr:

*einen Löffel
*ein kleines Tiegelchen mit Deckel
*ein Feuerzeug oder eine brennende Kerze



Es ist so simpel wie es aussieht:

Ihr packt das Bruchstück des Lippenstiftes auf den Löffel (desinfiziert zuvor am besten Löffel und Döschen) und haltet den Löffel über eine Flamme (ÜBER nicht in!).
Der Lippenstift wird sehr schnell schmelzen. Löst ihn mit Hilfe der Hitze komplett auf und füllt ihn dann sofort in das Tiegelchen.
Ihr könnt das auch noch einmal mit den Resten machen, die ihr eventuell mit einem spitzen Gegenstand aus dem Drehmechanismus der Verpackung geholt habt, um nichts verloren gehen zu lassen.
Ab in den Kühlschrank damit und nach kurzer Zeit ist der Lippenstift wieder fest.
Nun könnt ihr ihn immer direkt aus dem Tiegel nutzen, sei es mit einem Lippenpinsel oder den Fingern.

Und damit wären wir am Ende.
Vielleicht haben euch meine Bilder etwas geholfen. Habt ihr diese Techniken auch schon einmal angewendet? Was sind eure Tricks bei zerstörtem Make up? Soll ich diesen Gedanken vielleicht einmal fortführen und andere Ideen suchen, Kosmetik wiederzubeleben? 
Auf ThisIsWhatWeLove gibt es dazu demnächst auch eine tolle Reihe mit bloggerkräftiger Unterstützung, die euch vielleicht ein paar neue Ideen liefert, wie ihr kaputte Schätze retten könnt.
Bis bald,

:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(
38 Meinungen
  1. Lippenstift erwärme ich immer an der Bruchstelle und setzte ihn dann zusammen. Eine Stunde im Gefrierfach und er ist wieder als Stift benutzbar. Wenn die Bruchstelle aber nicht mehr zu kitten ist, schmelze ich ihn auch immer ein. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das habe ich ja auch erwähnt :) Meiner Erfahrung nach, ist das Zusammenschmelzen der Bruchstellen nämlich keine dauerhafte Lösung. LG

      Löschen
    2. Hallo Maya, doofe Frage aber wie machst du das genau mit dem erwärmen? Einfach über ne Kerze halten oder so? Ich habe sowas noch nie gemacht, würde mich aber interessieren wie das geht.

      Löschen
    3. ja oder eben über ein Feuerzeug. Nur ganz kurz und dann die beiden Bruchstellen wieder zusammendrücken. Ist eine etwas schmierige Angelegenheit, kann aber funktionieren. So schön wie vorher ist der Lippenstift dann aber natürlich nie mehr.
      LG

      Löschen
  2. Beides schon getan, den geschmolzenen Lippenstift aber nie wieder benutzt - lag aber vll auch daran, dass die Farbe eh nicht der Hammer war ;)
    Hilfreicher Post, danke!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)
      Ja, ich tu mich aber auch schwer damit, die Tiegelchen zu nutzen, weil ich einfach die Nutzung eines klassischen Lippenstiftes gewohnt bin und auch irgendwie diese Obsession dahinter liebe. So ein Pöttchen hat einfach nicht so einen Reiz.

      Löschen
  3. Das Pressen von Lidschatten habe ich im letzten Jahr recht exsessiv betrieben. Hatte eine riesen, wirklich rieeeesen Palette mit zig Lidschatten. Daraus habe ich mir meine Lieblingsfarben herausgekratzt, sie neu verpresst und in eine kleine Palette gedrückt. Jetzt habe ich praktischere, kleine Farbzusammenstellungen. Mit Alkohol aus der Apotheke hat das super geklappt. Brauchte auch keinen "Stempel". Habe einfach Toilettenpapier zu einem harten Würfel gefaltet und damit auf das eckige Pfännchen gedrückt...
    Schön dass diesen Tip mal wieder jemand aufnimmt... ich habe damals ewig nach einer guten Anleitung gesucht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Not macht ja bekanntlich erfinderisch :D Schön, dass es auch auf diese Weise gut klappt.
      Danke dir - ich bin positiv erstaunt, dass sich viele damit identifizieren können. Ich dachte fast diese Dinge sind auf Beautyblogs schon so ausgekaut, dass es keinen mehr interessiert.

      Löschen
  4. Wow, toller Beitrag.
    Ich habe sowas zwar noch nicht ausprobiert, aber deine ausführliche Beschreibung lässt keine Fragen offen und die Bilder dazu sind sehr schön und erfrischend "anders" (und das ist positiv gemeint).

    AntwortenLöschen
  5. Super Tipps, besonders der Lippenstift im Tiegel sieht sehr hübsch aus. :)

    AntwortenLöschen
  6. Beides habe ich noch nie ausprobiert,will es aber mal mit meinen Pigmenten machen.
    Danke für die Tipps :-)

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Erklärungen und vor allem - sehr schöne Bilder! Der Lippenstift im Tiegel sieht echt aus wie gekauft .-))

    Neu war mir übrigens, dass ich den 2-Phasen AMU Entferner zum Lidschattenpressen verwenden kann - siehste, wieder was gelernt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh schön, dass der Tipp noch für jemanden hilfreich ist. Ich las das schon oft, habe es aber selbst nie damit gemacht, aber die Flüssigkeit von Kosmetik Kosmo ist tatsächlich nich groß was anderes - hat nämlich auch 2 Phasen.

      Löschen
  8. Ich hab gerade vorgestern auch wieder 2 zerbröselte Lidschatten neu gepresst. =)
    Was ich viel ärgerlicher fand war allerdings, dass mein geliebter grüner Gel-Eyeliner schon wenige Monate nach dem Kauf komplett eingetrocknet war und nicht mal PinkySallys Tipp mit dem Glycerin funktioniert hat. Stattdessen hab ich jetzt einen wieder harten Klumpen mit schmierigen Glycerinflecken, der absolut Null Farbe abgibt. =( Keine Ahnung, warum das nicht funktioniert hat, aber DA wäre ich echt dankbar, noch eine Methode zu finden, die den wieder flott macht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. daa kenne ich aber leider auch. Erstmal ist Glycerin ja ein feuchtigkeitsbindendes Mittel. Dafür muss natürlich Feuchtigkeit da sein. Ist der Geleyeliner schon zu sehr eingetrocknet funktioniert es nicht. Aber auch darüberhinaus geht es meiner Erfahrung naxh nicht besonders gut. Ich habe es mit 2 Linern versucht und das Glycerin hat sich von anfang an gar nicht gut mit der Masse verbunden...keine narrensichere Methode

      Löschen
    2. Es gibt von Inglot dieses Duraline.. das soll wohl helfen, zumindest habe ich es auf Youtube gesehen.
      Könntest du vielleicht mal ausprobieren! ((:
      http://inglotcosmetics.com/duraline/products/146/166

      Löschen
  9. Da hast du mich aber jetzt auf ne Idee gebracht.... ich fuzzel seit Wochen den letzten Rest meines Lieblingslippenstift vom Boden raus. Da ist noch was ^^ ich seh es genau. Ans schmelzen hab ich aber gar nicht mehr gedacht ... DAS ist doch die Idee! Danke :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich aber :) Diese Nischen in diversen Produkten, an die man nicht rankommt, nerven mich ja auch immer total.

      Löschen
  10. Gleich mal gebookmarked - man weiß ja nie, wann man diesen großartigen Beitrag in Zukunft nochmal brauchen kann! Ich wäre zum Beispiel nie auf die Idee gekommen einen Lippenstift zu schmelzen und in einem Tiegel unterzubringen.. (zugegeben bin ich auch eher eine Glosstante.) aber das find ich schon ziemlich genial :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klasse, das freut mich :)
      Es ist schon sehr praktisch.

      Löschen
  11. Toller Beitrag, der sicherlich vielen helfen wird. Top!

    AntwortenLöschen
  12. Sehr schön erklärt. Danke für die Tipps. :)

    AntwortenLöschen
  13. Beides habe ich noch nicht gemacht, das sind sehr hilfreiche Tipps. Danke. :-)

    AntwortenLöschen
  14. Oh wie toll, danke für die Tipps!
    Irgendwann schaffe ich das mit dem neu pressen auch...meine Lidschatten zerbröseln meist in einer Wolke und verteilen sich gleichmäßig über mein [weißes!] Badezimmer ;)

    AntwortenLöschen
  15. Super Tipps, eingängig erklärt. Gut, dass ich sie bis jetzt noch nicht brauche, all meine Produkte befinden sich in heilem Zustand *toitoitoi*

    Liebe Grüße
    Nathalie

    AntwortenLöschen
  16. Das mit dem Lippenstift seh ich zum ersten mal! Mich reizt es grad total das auszuprobiern! Wie blöd dass ich keinen kaputten Lippenstift habe! :'DDD
    Ich will nun aber auch keinen Lippi-Unfall heraufbeschwören! :') Echt ein toller Tip!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha, wie süß :)
      Kannst es dir ja irgendwo speichern, dann vergisst dus nicht, wenns mal passiert.
      Oder du opferst einen alten, günstigen Lippi, den du nicht mehr trägst? So kannst du es mal testen und vielleicht trägst du ihn in neu-gegossener Form sogar wieder ganz gern?!
      LG

      Löschen
  17. Die Idee mit dem Einschmelzen der Lippenstifte ist genial.
    Den Tipp hätte ich ein paar Wochen vorher gebraucht, da habe ich einen weggeschmissen, weil er sich auch nicht mehr mit dem Feuerzeugtrick zufriedenstellend zusammenschmelzen ließ =/

    AntwortenLöschen
  18. Es gibt auch Lippenstifthülsen zum Kaufen. Aber wenn man´s eh mit dem Pinsel entnehmen muss, würd ich es im alten Behälter belassen. Die Hitze schadet doch mehr, als das sie nützt. Zumindest mal auf die chemischen Prozesse bezogen. Ansonsten benutze ich lose Minerallidschatten, daher presse ich nie ;-) LG, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube nicht, dass die Hitze viel schadet. Lippenstifte werden wchließkich auch mit Hitze hergestellt und auch unter Make up-Artist ist diese Technik sehr beliebt. Da werden massig Lippenstifte von Beginn an eingeschmozen, weil man sie so besser stacken und Platz sparen kann. Ein einmaliges Erhitzen, für die paar Sekunden, kann daher kaum viel Schaden anrichten.

      Löschen
  19. Oh Gott, ich kann dir gar nicht sagen, wie oft ich schon geliebte Lidschatten wieder pressen musste! Ich bin ja auch der größte Tollpatsch.. Schöner Post!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich :) Habe auch schon einige Sachen zerlegt..

      Löschen
  20. Ich habe beides noch nie ausprobiert, hatte aber schon ein paar Kandidaten die damit noch zu retten gewesen wären ... Wird beim nächsten Malheur gleich ausprobiert :)

    Die Anleitung gefällt mir sehr gut und sieht super einfach aus. Würde mich freuen wenn du noch mehr solche Ideen vorstellen würdest :)

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Conni,
    Erst mal wollte ich dir sagen, du bist ein Schatz... Habe zu Weihnachten nämlich von meiner besten Freundin ein Shiseido Lidschatten bekommen und so tollpatschig wie ich bin, ist er mir letzte Woche aus der Hand gefallen, Gott sei Dank war der Deckel drauf... Werde mich heute gleich ans ausprobieren machen... Lieben Dank!
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich, dass ich so vielen helfen konnte :)
      Ganz viel Erfolg beim Neupressen ♥

      Löschen

Jedes Kommentar ist wichtig für mich - Lob ebenso wie Kritik. Vergesst aber bitte nicht, dass beides freundlich formuliert werden kann und sollte.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...